2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
2017 2018              
   
SCHÜLERLIGA   ÖSTERREICH

30. BUNDESFINALE 2005

25. - 30. Juni 2005  in Linz, Oberösterreich

  Fanpage  by peja  
 zur Einstiegseite SCHÜLERLIGA  
 
BUNDESFINALE 2005 LANDESFINALE 2005    
Linz, OÖ Neusiedl am See    
Auf dieser Seite bist du jetzt      
 
Bundesmeister 2005   SHS Graz Brucknerstraße
BURGENLAND (Gym. Wolfgarten Eisenstadt)  belegt Platz 7
 
       
Finale SHS Graz Brucknerstraße : BORG 22 Polgarstraße 2:1 Tore für Graz-Bruckner: Grgic (28.)  Held (30.)
um Platz 3 SHS Spittal / Drau : SHS Wels-Pernau 5:4 nach Elfmeterschiessen
       
 

Die 30. Auflage der Fußball-Schülerliga ging an die Sporthauptschule Graz-Bruckner. Vor rund 1.500 Zuschauern setzten sich die Steirer im Finale gegen das BG/BRG Wien 22 Polgarstraße mit 2:1 (2:1) durch. Die Entscheidung dabei fiel innerhalb von nur drei Minuten. Grgic (28.) und Held (30.) drehten ein 0:1 in das 2:1 um. Die steirische Sporthauptschule holte sich damit zum insgesamt fünften Mal (1996, 1999, 2000, 2001, 2005) den Schülerliga-Titel.

Platz drei sicherte sich die SHS Spittal an der Drau mit einem 5:4 nach dem Elfmeterschiessen gegen die Wels-Pernau.

Quelle: SPORTLIVE.AT
 
1. SHS Graz-Brucknerstraße / ST
2. BG/BRG/BORG 22, Polgarstraße / W
3. SHS Spittal/Drau / K
4. SHS Wels-Pernau / OÖ2
5. SHS Linz-Kleinmünchen / OÖ1
6. SHS Bregenz-Vorkloster / V
7. Gymn. d. Diözese Eisenstadt / B
8. SHS Seekirchen / S
9. SHS Schwaz / T
10. SHS Mödling / NÖ

 

 

  

Das große Finale bestritten der Serienmeister aus der Steiermark, die SHS Graz-Bruckner (bisher vier Mal Bundessieger) und der Abonnement-Sieger aus Wien, die Buben aus dem BG/BRG/BORG Wien 22, Polgarstraße. Die Wiener, die nach Belieben die Vorrundenspiele diktierten (in fünf Spielen wurden fünf Siege eingefahren und die Wettspielpartner mit einem Torverhältnis von 19:1 förmlich vom Platz geschossen) galten an diesem Tag für zahlreiche Kenner der Fußballszene als erklärter Favorit. Um es gleich vorwegzunehmen: im folgenden Spiel entzauberten aber schließlich die Grazer die anfänglich groß aufspielenden "Polgarianer". Ein rascher 0:1 Rückstand wurde weggesteckt, in der Folge wurde Fußball vom Allerfeinsten geboten, ein Feuerwerk an Kombinationen auf dem Rasen abgebrannt, mit Tricks und Torschüssen nicht gegeizt. Ein Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte nun Graz-Bruckner auf die Siegerstraße, während sich die Wiener in Einzelaktionen verzettelten. Das tolle Wiener Kombinationsspiel, gestützt auf großartige Einzelkönner, war mit einem Schlag Vergangenheit, mit der Brechstange konnte man den in der Defensive gut stehenden Grazern nicht beikommen; zudem bereiteten die stets gefährlich vorgetragenen Konter eine immense Gefahr für das Gehäuse der "Donaustädter". Ein großes sportliches Event fand in einem großartigen Finale einen würdigen Abschluss – und die SHS Graz-Bruckner ist mit nunmehr fünf Bundesmeistertiteln in der ewigen Bestenliste der Sparkasse-Schülerliga Fußball der SHS Linz-Kleinmünchen (sechs Bundesmeistertitel) wieder ein Stück näher gerückt ...

Da der Fair-Play-Gedanke ein zentrales Anliegen der Sparkasse-Schülerliga Fußball ist, wurde dieser Preis auch heuer wieder von einer hochkarätigen Fachjury vergeben. Dabei konnte sich in der einwöchigen Veranstaltung das Gymnasium der Diözese Eisenstadt hauchdünn vor den punktegleichen Welsern und Wienern durchsetzen. Übrigens – eine Wertung, die sich auf das Verhalten aller Akteure und Betreuer am und neben dem Sportplatz bezieht.

Dem gesellschaftlichen Bereich, dessen Abdeckung u.a. auch zu den Zielvorstellungen der Arbeitsgemeinschaft Schulfußball (AGM) und der Schulsportverantwortlichen zählt, wurde seitens der örtlichen Veranstalter auf mannigfaltige Art und Weise Rechnung getragen. Sei es die humorvoll gestaltete Eröffnungsfeier (auf Einladung von Stadt und Land) im Neuen Rathaus Linz, sei es der Besuch des Tierzoos Schmiding oder sei es die Fahrt mit dem City-Express zum Ars Electronica Center mit anschließender Führung (für Schüler und Betreuer gleichermaßen ein unvergessliches Erlebnis)

Textquelle (auszugsweise): OStR. Mag. Helmut HORNEK

  

 

 

Nach oben