2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
2017 2018              
   
SCHÜLERLIGA   ÖSTERREICH

31. BUNDESFINALE 2006

24. - 29.Juni  2006   -  Region Feldbach  (Steiermark)

  Fanpage  by peja  
 zur Einstiegseite SCHÜLERLIGA  
 
BUNDESFINALE 2006 LANDESFINALE 2006    
Feldbach, Stmk Purbach    
Auf dieser Seite bist du jetzt      
 
Bundesmeister 2006   SMS 12 Hermann Broch Gasse Wien
BURGENLAND (Gym.WOLFGARTEN)  belegt Platz 8
 
SMS Hermann Broch Gasse
 

 

Kreuzsp. 1 
SHS Spittal/Drau
-
SMS 12 Hermann Broch Gasse
1:1 n.E. 3:5 Tore: Kleinlercher (18.) bzw. Drabek (39.)
Kreuzsp. 2
SHS Bad Vöslau
-
SRG Salzburg Akademiestrasse
0:3 Tore: Deisl (34.), Brandner (44.), Frauenschuh (45./Elfmeter)
um Platz 9
SHS Schwaz
-
BG/BRG Fürstenfeld
5:4 Gründler (13., 61.), Pensold (49., 54.), Juric (62.) bzw. Wahl (33., 59., 69.), Iszovits(51.)
um Platz 7
Gym. d. Diözese Eisenstadt
-
SHS Linz Kleinmünchen
2:4 Tore: Troindl (29.), Haring (43.) bzw. Hinterberger (9., 25.), Roser (20.), Höfler(63.)
um Platz 5
SHS Weiz
-
SHS Bregenz Vorkloster
3:1 Tore: Mandl (13.), Friesenbichler (61.), Sabitzer (66.) bzw. Zimmermann (7.)
um Platz 3
SHS Spittal/Drau
-
SHS Bad Vöslau
1:0 Tor: Gugganig (54.)
Finale
SMS Hermann Broch Gasse - SRG Salzb. Akademiestrasse
 
 

2:2 n.E. 6:3

Tore: Kuleski (9.), Hofer (20.) bzw. Brandner (58.,70.)
       
1

SMS 12, Hermann Broch Gasse (W)

2

SRG Salzburg, Akademiestraße (S)

3

SHS Spittal/Drau (K)

4

SHS Bad Vöslau (NÖ)

5

SHS Weiz (St 1)

6

SHS Bregenz-Vorkloster (V)

7

SHS Linz-Kleinmünchen (OÖ)

8

Gym. d. Diözese Eisenstadt (B)

9

SHS Schwaz (T)

10

BG/BRG Fürstenfeld (St 2)

 

  Quelle: ÖFB  http://www.oefb.at/-news3804  
  

SMS 12 Hermann Broch Gasse und SRG Salzburg Akademiestraße im Schülerligafinale!

In zwei packenden, emotionsgeladenen aber fairen Semifinalspielen (Spielzeit 2x35 Minuten) wurden heute in der Südoststeiermark/Fehring die Finalisten der diesjährigen 31. Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft ermittelt. Die Gewinner heißen SMS 12 Hermann Broch Gasse und SRG Salzburg Akademiestraße - am Donnerstag steigt um 10.45 Uhr das große Finale in Sparkasse-Stadion Feldbach.

Elfmeterschiessen brachte Wiener ins Finale

SHS Spittal/Drau 1:1 (1:0) n.E. 3:5  SMS 12 Hermann Broch Gasse

Tore: Mario Kleinlercher (18.) bzw. Dominik Drabek (39.)

Tore im Elfmeterschiessen: Alexander Ciric, Stefan Mjka, Dominik Drabek, Dominik Hofer bzw. Lukas Gugganig, Philipp Kofler

Die SHS Spittal/Drau beendete die Gruppenphase ungeschlagen (zwei Siege und zwei Unentschieden) und ohne Gegentor (plus fünf Tore) auf Platz 1. Die Wiener Nachwuchskicker der SMS Hermann Broch Gasse taten sich in Gruppe B etwas schwerer und schafften erst in letzter Sekunde den Aufstieg ins Semifinale.

In Halbzeit eins waren Chancen Mangelware. Die einzige Möglichkeit nutzte der Spittaler Mario Kleinlercher eiskalt aus und brachte den Favoriten aus kurzer Distanz mit 1:0 in Führung.

Die zweiten 45 Minuten waren von einer Anfangsoffensive der Wiener geprägt, die mit dem 1:1 Ausgleich durch Dominik Drabek in der 39. Minute belohnt wurde. Erstmals musste Spittals Tormann Manuel Kuttin (Neffe von Ex-Schispringer Heinz Kuttin) im Laufe des Turniers hinter sich greifen.

Im Elfmeterschiessen hatten die Wiener die besseren Nerven und verwandelten ihre ersten vie Elfmeter sicher, während die SHS Spittal/Drau zwei Penalties verschoss.

SRG Salzburg Akademiestraße gewinnt Halbfinale klar gegen Niederösterreicher

SRG Salzburg Akademiestraße 3:0 (1:0) SHS Bad/Vöslau

Tore: David Deisl (34.), Michael Brandner (44.), Max Mario Frauenschuh (45./Elfmeter)

Das SRG Salzburg Akademiestraße gewann die Gruppe B mit drei Siegen und einer Niederlage. Die SHS Bad Vöslau wurde ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden) und ohne Gegentor (plus zwei Tore) Zweiter der Gruppe B.

Die Zuschauer der zweiten Halbfinalpartie, vor allem aus Bad Vöslau waren zahlreiche Anhänger mitgereist, bekamen die bisher beste Partie im laufenden Turnier zu sehen. Die Niederösterreicher waren in der 1. Halbzeit überlegen, während die Salzburger lediglich aus Kontern gefährlich vor das Tor kamen. Mit dem 1:0 kurz vor der Pause drehte die Partie und das SRG Salzburg übernahm das Kommando. Schlussendlich feierten die Salzburger in Halbzeit zwei mit weiteren Treffern einen klaren 3:0 Erfolg.
 
   
   
  Bezugsquelle: Text (auszugsweise):  OStR Prof. Mag. Helmut HORNEK / BMUKK  
  

Nachdem die 10 Finalteilnehmer bei hochsommerlichen Temperaturen wohlbehalten in Gnas gelandet waren, wurden nach dem Beziehen der zugewiesenen Quartiere bereits bei spontan selbst organisierten Spielen auf Kleinfeldern erste Kontakte geknüpft, ehe die Schülerligagemeinde nahezu vollzählig einem ökumenischen Gottesdienst beiwohnte. – Ein Auftakt nach Maß!!

Zunächst zum sportlichen Ablauf dieses Events. Gespielt wurde die Bundesmeisterschaft in 2 Gruppen zu je 5 Teams, wobei die Landessieger Burgenlands, Kärntens, Niederösterreichs, Tirols und der Steiermark die Gruppe A bildeten, während in Gruppe B die Champions Oberösterreichs, Salzburgs, Vorarlbergs, Wiens sowie der Zweitplatzierte der Steiermark um die beste Ausgangs position für den weiteren Turnierverlauf fighteten.

Der Eröffnungstag führte den Schülerliga-Tross ins schmucke Feldbacher Sparkassen-Stadion, wo bald nach dem ersten Abtasten so richtig „zur Sache gegangen wurde" und schlussendlich mit einigen „saftigen" Überraschungen endete. So führten nach dem 1. Spieltag die Teams der SHS Bad Vöslau sowie der SHS Spittal/Drau die Tabelle der Gruppe A überlegen an, während sich in der Gruppe B das SRG Salzburg und die SHS Bregenz-Vorkloster nach ihren Spielen am Eröffnungstag in die Favoritenrolle drängten. Blieb nur noch abzuwarten, mit welchen Ergebnissen der 2. Spieltag in Gnas zu überraschen weiß.........

Trotz sengender Hitze wurden am 2. Spieltag in der Marktgemein de Gnas alle Matches mit großem Einsatz, aber jederzeit fairen Mitteln geführt, wiewohl es darum galt, die besten Karten für den weiteren Meisterschaftsverlauf zu ergattern. Außer dem Rangab tausch zwischen der SHS Bad Vöslau und der SHS Spittal/Drau blieben in Gruppe A die Positionen gleich besetzt; ein wenig konnten dem ambitionierten Zuschauer freilich die Lokalmatadore, die Buben aus der SHS Weiz, Leid tun, belegten sie doch schlussend lich mit nur 1 Punkt Rückstand den undankbaren 3. Gruppenplatz;

wesentlich turbulenter ging es da schon am 2. Spieltag in der Gruppe B zu! Mit dem Maximum von 9 Punkten stand das SRG Salzburg Akademiestraße bereits als Gruppensieger fest, der Kampf um den „rettenden" 2. Gruppenplatz war aber in der Folge voll entbrannt, ja er wurde - erstmals in der 31-jährigen Geschichte der Sparkasse-Schülerliga Fußball - erst im Anschluss an alle Gruppenspiele im Penaltyschießen entschieden.

Die Spannung auf uns außerhalb des Spielfeldes war in dieser Situation zum Bersten; während bei den Bregenzern die Nerven blank lagen, hatten die Wiener ihr Nervengerüst voll im Griff, was im Ergebnis von 3:0 (nach 3 Penalties!) voll zum Ausdruck kam.

Für Spannung pur wurde auch am 3. Spieltag auf dem sich in satten Grün präsentierten Rasen des Stadions der Stadt Fehring gesorgt. Während den Teams, die sich für die Spiele um die Plätze 5 – 10 qualifiziert hatten, ein Tag der Ruhe gegönnt war, mussten in den beiden Semifinali die beiden Finalisten eruiert werden. Zunächst traf der Gruppensieger, die SHS Spittal/Drau auf den Wiener Landessieger, die SMS 12, Hermann Broch Gasse. In einem abwechslungsreichen Match, in dem auf der einen Seite das technisch anspruchvolle Spiel der Wiener, auf der anderen Seite das große Kämpferherz der Kärntner dominierten, blieb es nach 70 Minuten bei einem 1:1. Ein anschließendes Penaltyschießen musste somit die Entscheidung bringen. Die Wiener, bereits durch das Vortagspenal tyschießen gestählt, konnten mit 4:2 die Oberhand behalten, die Ausführung ihrer Penalties war allerdings „Erste Klasse".

Im 2. Semifinale dominierten zunächst die körperlich robusten Vöslauer, ein Tor wollte trotz einer Vielfalt an Chancen jedoch nicht gelin gen. Und so kam es, wie es eben kommen musste: Die kleingewachsenen Salzburger lancierten Konter um Konter - daraus resultierte das 1:0. Und ab diesem Zeitpunkt stand eigentlich nie in Frage, wer dieses Spiel gewinnen würde - Endstand 3:0 für einen toll aufspielenden Salzburger Landessieger.

Wiederum begleitete brütende Hitze den Schülerliga-Tross, als es am 4. Spieltag auf der idyllisch gelegen Sportanlage der Gemeinde Bad Gleichenberg um die Vergabe der Plätze 5 – 10 ging. Die jungen Rastelli kapitulierten jedoch nicht vor diesen äußeren Umständen, 19 Tore stellen ihnen bzw. dem von ihnen praktizierten Offensivfußball ein vorzügliches Zeugnis aus.

Entsprechend dem Motto „back to the roots" wurde neuerlich das nun komplett in den Farben der Sponsoren getränkte Spar kassen-Stadion der Stadt Feldbach Heimstätte der Sparkasse-Schülerliga Fußball. Nach den durchwegs sonnendurchfluteten, von großer Hitze geprägten Spieltagen öffnete der Himmel am Finaltag unerbittlich seine Schleusen und ertränkte binnen weniger Minuten das Grün des Spielfeldes.

Das kleine Finale, quasi als Vorspiel zum Bundesfinale, litt sehr zum Leid aller Akteure und Zuschauer unter diesen widrigen Wetterverhältnissen; mit 1:0 ging der Sieg und somit der 3. Platz an die SHS Spittal/Drau.

1600 vor nehmlich jugendliche Zuschauer, die bisher dem Regen getrotzt hatten, warteten in der Folge im randvollen Stadion auf eine Premiere: Weder das SRG Salzburg, Akademiestraße, noch die SMS 12, Hermann Broch Gasse, waren zuvor in einem Bundesfinale gestanden. In das Bundesland Salzburg war der Titel bisher ein Mal gewandert, die Bundeshauptstadt hatte aber bereits fünf Mal einen Bundesmeister bejubeln können. Salzburg hatte zuletzt 1980 (!) einen Vertreter im Endspiel, Wien war letztes Jahr durch die Polgarstra ße vertreten (1:2 Finalniederlage gegen die SHS Graz Bruckner).

Die erste Halbzeit, geprägt durch zahlreiche Chancen, stand klar im Zeichen der Wiener, die ihre beste Leistung im Laufe des Turniers abrufen konnten. Nach einem Tref fer in der 7. Minute erhöhten die Kids aus der SMS 12, Hermann Broch Gasse in der 20. Minute auf 2:0. Die Salzburger kamen erst in der 26. Minute zu ihrer ersten Chance – der Frei stoß ging aber knapp neben das Tor. Fünf Minuten später blieb den mitgereisten Salzburger-Fans der Torschrei im Halse stecken – nachdem die Wiener Verteidigung inklusiv ihres blendend disponierten Goalies überspielt worden waren, verfehlte der anschließende Schuss das leere Tor.

Wie bei ihren Spielen in der Vorrunde kamen die Salzburger auch im Finale in der zweiten Hälfte auf. Ein in der 58. Minute erzieltes Tor brachte die Mozartstädter doch noch zurück ins Spiel. Die Wiener ließen sich immer weiter zurückdrängen und praktisch mit dem Schlusspfiff gelang an diesem Tag der viel umjubelte Ausgleich. Somit musste die Entscheidung neuerlich im Elfmeterschießen fallen.

Im Penaltyschießen hatten die Nachwuchskicker aus dem 12. Bezirk den psychologischen Vorteil, im Rahmen dieser Bundesmeis terschaft bereits zwei Mal eine Entscheidung zu ihren Gunsten herbei geführt zu haben. Während die ersten vier Schützen aus der Bundeshauptstadt sicher ihre Strafstöße verwandelten, konnten die Salzburger nur ein Tor erzielen.

 In der 31-jährigen Geschichte der Sparkasse-Schülerliga war es das neunte Finale, das im Elfmeterschießen entschieden wurde – und das brachte der SMS 12, Hermann Broch Gasse den Titel.

Die anschließende Siegerehrung wurde unter dem ohrenbetäubenden Getöse der Zuschauer durch zahlreiche, der Finalveranstaltung beiwohnende, Persönlichkeiten aus Schule, Sport und Politik vorgenommen.

  

 

 

 

 

Nach oben